SWR-Fernsehen
Gesund & aktiv Aquafitness
Die heilsame Wirkung von Bewegung im Wasser ist seit mehr als 2.500 Jahren bekannt. Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Haltungs-, Muskel- und Bindegewebeschwäche, bei Durchblutungsstörungen, niedrigem Blutdruck, Übergewicht und vor allem bei Verschleisserscheinungen der Gelenke empfeh-len viele Mediziner ein Bewegungsprogramm im Wasser. Eine Bewegungsform ist die Aqua-Fitness. Schnelle Bewegungen im flachen Wasser zu flotter Musik. Ein anderes Training ist das Aquajogging, das Laufen im tiefen Wasser. Der Vorteil: Wirbelsäule und Gelenke werden im Wasser entlastet. Den meisten Betroffenen mit Verschleisserscheinungen wird von den Medizinern immer noch Schwimmen nahe gelegt. Dabei gibt es aber Probleme. Zum einen können immer noch viele Erwachsene nicht schwimmen. Und zum anderen, welcher Schwimmstil der richtige ist, oftmals ist ja auch die Schwimmtechnik nicht korrekt. Unsere Reporterin Ulrike Nehrbaß testet Bewegungsprogramme im Wasser. Warum ist Bewegung im Wasser effektiver als Training an Land, was sind die Ziele des Wassertrainings und ist Aqua-Fitness oder Aquajogging nur etwas für Senioren? Quelle: Bericht auf der Internetseite des SWR-Fernsehen Bericht des SWR-Fernsehen vom 29.03.11 und 10.04.12 über meine Kurse im Taubertsbergbad Mainz
Aquajogging im Tiefwasser - durchgeführt im Sprungbecken des Sportbades im Taubertsbergbad Mainz Bei dem Interview konnte ich erläutern, für wen Aquafitness im Flach- wasser und Aquajogging im Tiefwasser interessant ist, welche Unter- schiede es gibt und wo die Vorteile gegenüber anderen Sportarten lie- gen.
Aquajogging . . . es passiert auch sehr viel unter Wasser ...der Aquajogging-Gürtel versetzt die Teilnehmer “in einen schwe- benden Zustand” - diesen Zustand findet man bei keiner anderen Sportart “an Land”. Im letzten Teil des Films wurden einige Szenen aus dem Kurspro- gramm “Aquagymnastik im Flachwasser” gezeigt. Dabei wurden grosse Beinschwimmer und Box-Gloves eingesetzt (Bild links). © alle Bilder SWR-Fernsehen